www.das-erste.de www.chronik-der-wende.de www.chronik-der-wende.de english version

Günter Mittag

geb. 8. Oktober 1926 Stettin-Scheune
gest. 18. März 1994
Günter Mittag

Luftwaffenhelfer; Ausbildung bei der Reichsbahn; 1945/46 KPD/ SED; 1949/50 Jugendsekretär bzw. Vorsitzender des Bezirksvorstands der IG Eisenbahn Greifswald; Mitglied der SED-Kreisleitung Greifswald; ab 1951 Mitarbeit - darunter als Sektorenleiter - im Apparat des ZK der SED; 1956 Fernstudium an der Hochschule für Verkehrswesen Dresden, Promotion; anschließend Sekretär beim Politbüro des ZK; DDR-Vertreter im Wirtschaftsausschuss DDR - CSSR; ab Juni 1962 Mitglied des ZK der SED, ab 1962 Mitglied des Forschungsrates; Leiter des Büros für Industrie und Bauwesen des ZK der SED; Abgeordneter der Volkskammer und Ausschuss-Vorsitzender; stellvertretender Vorsítzender des Staatsrats; bis 1989 Mitglied des Politbüros des ZK der SED; 1973-76 1. stellvertretender Vorsitzender des Ministerrats; Sekretär des ZK der SED für Wirtschaft, Leiter der Wirtschaftskommission des ZK; Mitglied des Nationalen Verteidigungsrats; am 8.10.1989 von leitenden Funktionen entbunden, im November aus dem ZK und aus der SED ausgeschlossen; Dezember 1989 Untersuchungshaft, aus gesundheitlichen Gründen entlassen; Rentner; 1991 Anklage wegen Verwendung von Staatsgeldern für Eigenheime, nach einem ärztlichen Gutachten von 1992 nicht verhandlungsfähig, Mai 1993 wird wegen Verhandlungsunfähigkeit die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt.

Zu dieser Biografie in Verbindung stehende Seiten: