www.das-erste.de www.chronik-der-wende.de www.chronik-der-wende.de english version

Samstag,
der 16. Dezember 1989

Es beginnt das große Wochenende der Parteitage, an dem neue wie erneuerte Kräfte Bilanz ziehen und Ausblick wagen. Die erste Phase der revolutionären Umgestaltung scheint abgeschlossen. Alte festgefahrene Verhältnisse sind aufgebrochen, der Boden für grundlegende Veränderungen bereitet. Nun gilt es, Kräfte zu sammeln, überzeugende Programme zu erarbeiten und Mehrheiten zu gewinnen, um bei den bevorstehenden Wahlen strukturelle Wandlungen herbeizuführen, die bis an die Wurzeln der Gesellschaft reichen.

Der neugewählte Generalsekretär der CDU, Martin Kirchner, gibt auf der Abschlußsitzung des Parteitags in Berlin ein öffentliches Schuldbekenntnis seiner Partei ab. Täter und Opfer seien Opfer und Täter zugleich gewesen.

In Leipzig tagt zur gleichen Zeit der Gründungsparteitag des Demokratischen Aufbruch. Der Rostocker Rechtsanwalt Wolfgang Schnur wird zum Vorsitzenden gewählt. Der Erfurter Delegierte Gerald Wittenberg erntet starken Beifall für die Feststellung: "Die Planwirtschaft ist tot, wir wollen diese Leiche nicht wiederbeleben, keine sozialistischen Experimente mehr!"