www.das-erste.de www.chronik-der-wende.de www.chronik-der-wende.de english version

Wolfgang Mischnick

geb. 29. September 1921 Dresden
gest. 6. Oktober 2002
Wolfgang Mischnick

Als ehemaliger Offizier und wegen der bürgerlichen Herkunft nach 1945 Studienverbot an der Technischen Hochschule Dresden; 1945 an der Gründung der Liberaldemokratischen Partei (LDP) beteiligt; 1948 Flucht nach Frankfurt/Main; ab 1950 in der hessischen FDP tätig, Landeschef 1967-1977, 1957-1994 Bundestagsabgeordneter, 1961-1963 Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, gleichzeitig hessischer Landesvorsitzender im "Gesamtverband der Sowjetzonenflüchtlinge" und Vize-Vorsitzender des "Kuratoriums Unteilbares Deutschland"; 1964-1988 Bundes-Vize und 1968-1990 Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion; berühmt ist Mischnicks Rede vor dem deutschen Bundestag anlässlich des Misstrauensvotums gegen Helmut Schmidt am 1.10.1982; als erster Spitzenpolitiker der Bonner Koalition nach dem Abgang Honeckers DDR-Besuch im Oktober 1989 in Dresden, Zusammenkunft mit hohen SED-Funktionären und Vertretern der bisherigen Blockpartei LDPD; im Vorfeld der letzten Volkskammerwahlen bemühte sich Mischnick u.a. um eine gemeinsame Liste der liberalen Gruppen (LDP, FDP der DDR, Forumpartei, Bund Freier Demokraten); 1991 wird er vom Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion zu deren Ehrenvorsitzenden; von 1987 bis 1995 war er Vorsitzender der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung; er starb am 6.10.2002.

Zu dieser Biografie in Verbindung stehende Seiten: